Vertreter polnischer Leader-Gruppen auf Studienreise in der Wartburgregion

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 13.01.2010

Im Herbst vergangenen Jahres, vom 22. bis 25. Oktober 2009, fand die nunmehr 3. Studienreise polnischer Leader-Gruppen in der Wartburgregion statt.

Führung der polnischen Gäste über den Rhönlandhof durch Herrn Ditzel (links im Bild, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Rhönland)
Führung der polnischen Gäste über den Rhönlandhof durch Herrn Ditzel (links im Bild, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Rhönland)

Das Leader-Management, Herr Mirko Klich und Herr Klaus Lüneburger, sowie Mitorganisatorin und Übersetzerin Frau Dr. Magdalena Klich wurden diesmal vom Rhönforum, Frau Regina Filler, und der Stadtverwaltung Bad Salzungen unterstützt, denn erstmals ging eine solche Studienreise in die Kreisstadt und in die Rhön.

Diesmal kamen 45 Gäste für 4 Tage aus Regionen der Wojewodschaft Lublin im Osten Polens an der weißrussischen und ukrainischen Grenze gelegen. Der Kontakt kam über das Landwirtschaftliche Beratungszentrum Polens, Büro Krakau, zustande – finanziert wurde die Reise aus der EU-Förderung der polnischen Leader-Gruppen.

In der Wojewodschaft Lublin treffen verschiedene Länder, Kulturen und Religionen aufeinander, zur Region gehören sehenswerte Altstädte der Renaissance wie Zamosc; Barockresidenzen, ein Zentrum osteuropäischer Kunst in Kazimierz Dolny, das in der Welt einmalige unterirdische Kreidelabyrinth in Chelm oder der Roztocze-Nationalpark, dem Land der Tarpan-Pferde. Auch verfügt die Region über eine Seenplatte, nicht in den Ausmaßen wie die Masuren, aber ähnlich attraktiv und erlebnisreich. Auch in dieser attraktiven und vielfältigen Region steht die Frage nach der Zukunft des ländlichen Raumes wie in der Wartburgregion, nach den Bedingungen und Möglichkeiten, auch zukünftig in den Dörfern und Städtchen der Region zu leben und zu arbeiten.

Die Gäste übernachteten zuerst im Schlosshotel Behringen und auf dem Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn in der Nähe von Creuzburg – beide Standorte erhielten für ihren Ausbau in der Vergangenheit Mittel des europäischen Leaderprogramms.

Auf dem Stiftsgut wurden die Gäste über die hofeigene biologische Landwirtschaft, inklusive Haltung von Schafen und Wasserbüffeln, Käserei und Hofladen, informiert. Herr Klich gab im Anschluss den Gästen einen ersten Überblick über die Wartburgregion und das Leaderprogramm in Thüringen.

Zu den weiteren Stationen der Studienreise gehörten die Besichtigungen des Ortskerns von Dermbach, des Rhönlandhofes und des Keltendorfes in Sünna – alles Orte, die in der Vergangenheit, zum Teil auch in diesem Jahr finanzielle Unterstützung über das Leaderprogramm erhalten haben. Das Abendbrot wurde am Sonnabend im Landhotel „Zur Grünen Kutte“, Bernshausen, eingenommen, herzlich begrüßt, bewirtet und verabschiedet von der Hausherrin, Frau Gundula Heidinger. Untergebracht waren die Gäste vom Freitag bis Sonntag im Hotel Haus Hufeland in Bad Salzungen. Dort begrüßte Frau Schwipper von der Stadtverwaltung die Gäste im Namen von Bürgermeister Herrn Klaus Bohl aufs Herzlichste und wünschte Ihnen erlebnisreiche Tage.

Mit vielen interessanten Eindrücken und Anregungen für die Arbeit in Ihren Regionen stiegen die Gäste am Sonntag wieder in Ihren Bus und machten sich auf eine 12-stündige Heimreise immer auf der A4 entlang Richtung Osten, nicht ohne eine Reihe von Einladungen zu einem Gegenbesuch an die Adresse der RAG Leader Wartburgregion hinterlassen zu haben. Auch wurde die Hoffnung geäußert, trotz der Entfernung, demnächst auch ein gemeinsames Projekt umzusetzen, das auf der internationalen Bühne in Europa beiden Regionen nützt – so wie es in einem zusammen wachsenden Europa sein sollte. Besonderes Interesse zeigten die Gäste bei den Themen Kurstadtentwicklung, Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an regionalen Entwicklungsprozessen, ökologische Landwirtschaft und an der Arbeit mit historischen Bezügen und Gestalten (Beispiel Kelten, Rhönpaulus in der Wartburgregion).