Ostthüringer LEADER-Akteure diskutierten Strategien zum Umgang mit dem Demografischen Wandel

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 15.01.2013

Der Demografische Wandel stellt die ländlichen Räume vor grundlegende Herausforderungen. Zurückgehende Bevölkerungszahlen, Fachkräftemangel, Verlust landwirtschaftlicher Flächen, Leerstand ländlicher Objekte, Reduzierung der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel – diese Tatsachen und die daraus resultierenden Aufgaben waren Gegenstand der Regionalkonferenz der 5 LEADER-Aktionsgruppen Ostthüringens, die am 7. Dezember 2012 im Rittergut Positz stattfand. Eingeladen hatte das Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung Gera.

Teilnehmer der Ostthüringer Regionalkonferenz, Foto:ALF Gera
Teilnehmer der Ostthüringer Regionalkonferenz, Foto:ALF Gera

In den Regionalen LEADER-Aktionsgruppen (RAG) haben sich eine Vielzahl unterschiedlichster Akteure aus Kommunalpolitik, Wirtschaft und sozialen Bereichen zusammengefunden. Gemeinsam definieren sie die Entwicklungsziele für ihre Region, erarbeiten eine Regionale Entwicklungsstrategie und entscheiden über konkrete Projektförderungen. Von den RAG Saale-Holzland, Greiz, Saale-Orla, Saalfeld-Rudolstadt und Altenburg wurde an Hand aktueller Projekte vorgestellt, wie in ihrem Wirkungsbereich der gegenwärtigen Situation begegnet wird. Die Regionalkonferenz wurde durch die Akademie Ländlicher Raum und die Serviceagentur Demografischer Wandel maßgeblich unterstützt und belebt.
Gemeinsam wurde auf der Regionalkonferenz ein Positionspapier erarbeitet und beschlossen. Das Positionspapier enthält Erwartungen zur strategischen Ausrichtung der Arbeit der RAG in der neuen EU- Förderperiode und soll auch an Ministerpräsidentin Frau Lieberknecht und alle Landtagsfraktionen weitergeleitet werden.

Quelle: ALF Gera