Innovative LEADER-Projekte durch Minister ausgezeichnet

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 24.03.2010

Reinholz: Lebensqualität im ländlichen Raum steigern – Minister zeichnet in Erfurt 15 innovative Projekte aus

Thüringens Landwirtschaftsminister Jürgen Reinholz will sich für die Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum einsetzen. Dafür hat er heute in Erfurt 15 innovative Projekte zur Stärkung des ländlichen Raums ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist verbunden mit zusätzlichen Fördermitteln für die Jahre 2010 und 2011 in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro.

„Wir wollen die ländlichen Gemeinden auf wirtschaftlichem, kulturellem und sozialem Gebiet festigen und weiter entwickeln. Es ist keine leichte, aber eine lohnende Aufgabe – auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des Klimawandels“, sagte Minister Reinholz. Das Landwirtschaftsministerium hat in einem Wettbewerb die Regionen aufgefordert, innovative Projekte zu entwickeln, um den ländlichen Raum zu stärken.


Auswahlkriterien waren neben dem innovativen Charakter die Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum, der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft sowie die Verbesserung der Umwelt und Landschaft. Hintergrund für das besondere Engagement im ländlichen Raum ist in erster Linie die demografische Entwicklung, die vor allem auf dem Lande zur Überalterung und zum Wegzug der jungen Leute führt. Durch Dorferneuerung, Revitalisierung und den ländlichen Wegebau sollen die ländlichen Räume attraktiver werden. Insgesamt gab es 56 Bewerber. Im Herbst wird die nächste Wettbewerbsrunde ausgerufen.

Folgende Projekte erhielten eine Auszeichnung:

  • Altersgerechtes Wohnen, RAG Unstrut-Hainich, Unstrut-Hainich (1. Platz, Zuschuss: 37.000 Euro bei 49.500 Euro Gesamtkosten)
  • 40 x 3.000 - Dorf aktiv, RAG Wartburgregion, Wartburgregion (2. Platz, Zuschuss: 116.000 Euro bei 155.000 Euro Gesamtkosten, Projektlaufzeit: zwei Jahre)
  • Altenburger Energiefruchtfolge, RAG Altenburger Land, Altenburger Land (3. Platz, Zuschuss: 117.000 Euro bei 156.000 Euro, Gesamtkosten, Projektlaufzeit: zwei Jahre)
  • Thüringer Rolandhof, Frau Beate Ranke (Hofladen), RAG Saale-Orla
  • Draisinenbahnhof, Kanonenbahn gGmbH, Eichsfeld
  • Heilpflanzenanbau Aroniabeere, Weg der Mitte e.V., Eichsfeld
  • Klimalehrpfad Geraberg, Thermometrie, Gemeinde Geraberg, RAG Gotha-Ilmkreis-Erfurt
  • Ursaurierfundstätte, Gemeinde Georgenthal, RAG Gotha-Ilmkreis-Erfurt
  • Stipendiatenhaus, Künstlerhaus Thüringen e.V., RAG SÖM-EF
  • Biogasproduktion, Agrarproduktion Zorgeland GmbH, RAG Südharz
  • Landvisite, Sophienhof, Sophienhof GbR, RAG Südharz
  • Pilgerweg Volkenroda-Waldsassen, RAG Unstrut-Hainich
  • Hof der Begegnungen, Eulensteinischer Hof e.V., RAG Weimarer-Land-Mittelthüringen
  • Bürgerfunk, Medienzentrum Henn.-Land e.V., RAG Hildburghausen-Sonneberg
  • Breitungen-tierisch gut, Gemeinde Breitungen, RAG Henneberger-Land

Information

Seit 1991 erprobt die EU mit der Gemeinschaftsinitiative LEADER den gebietsbezogenen Entwicklungsansatz. LEADER (Liaison entre actions de développement de l´économie rurale) heißt wörtlich Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und betrachtet die Regionalentwicklung als Querschnittsaufgabe. Dafür stellt das Ministerium jährlich rund 15 Millionen Euro Fördermittel aus Landes-, Bundes- und europäischen Mitteln zur Verfügung. Seit 2008 organisieren und begleiten 15 regionale Aktionsgruppen (RAG) die Projekte vor Ort. Diese Zusammenschlüsse privater und öffentlicher Personen und Institutionen aus dem wirtschaftlichen und sozialen Bereich, meist als Verein oder privatrechtliche Gesellschaft organisiert, entscheiden auch über die Förderwürdigkeit einzelner Vorhaben und über die Verwendung der Fördermittel. In Thüringen gibt es flächendeckend RAGs, deren Arbeitsgrundlage die eigens erarbeiteten regionalen Entwicklungsstrategien sind.

Quelle: TMLFUN

Andreas Maruschke
Pressesprecher