Großes Interesse am Thema „Kurze Wege, langer Genuss – Wertschöpfung durch regionale Produkte“

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 08.11.2013

Über 100 Interessierte sind der Einladung der Akademie Ländlicher Raum zur Herbsttagung nach Ettersburg bei Weimar gefolgt. „Thüringen wird in Zukunft noch stärker auf regionale Produkte setzen“, sagte Umweltminister Jürgen Reinholz.

„In der heutigen Gesellschaft ist ein stetig steigender Trend zu regional erzeugten Produkten und auch Dienstleistungen auszumachen. Hierzu zählen nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch Handwerk, Kultur oder moderne Erzeugnisse des Dienstleistungssektors“, so der Minister. „Kurze Wege sind dabei ein Faktor für Lebensqualität.“ Regionales Wirtschaften ermögliche transparente und überschaubare Strukturen, die Vertrauen schaffen.
Zu den Referenten der Herbsttagung zählten u.a. Prof. Dr. Otmar Seibert (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf), der erläuterte, wie regional erzeugte Nahrungsmittel die regionalen Wertschöpfungsnetze bereichern und was es bei Wertschöpfungs-partnerschaften zu beachten gilt. Der österreichische Landtagsabgeordnete Josef Ober, ein Spezialist und Visionär, wenn es um die Inwertsetzung von Regionen geht, zeigte eindrucksvoll die Entwicklung seiner Heimat, des steirischen Vulkanlands, auf. Auch die stärkere Verankerung regionaler Produkte in der Schulverpflegung wurde thematisiert. Zwei weitere Best-Practice-Beispiele aus Thüringen, der Ziegenhof Peter (Referentin Frau Dr. Katja Peter) und das Forsthaus Willrode (Referent Dr. Chris Freise) präsentierten ihre unterschiedlichen Vermarktungswege.

Ein weiteres Thema der Herbsttagung der Akademie ländlicher Raum war das Interessenbekundungsverfahren LEADER 2014-2020.

Präsentationen zum Download