Bundes-LEADER-Treffen zieht Zwischenbilanz

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 08.12.2017

Am 20. und 21. November 2017 fand in Goslar das diesjährige bundesweite LEADER-Treffen statt. Der Veranstalter, die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS), bot mit dem Programm sowohl die Möglichkeit Bilanz aus der ersten Hälfte der aktuellen Förderperiode zu ziehen als auch einen ersten Ausblick auf das, was nach 2020 kommt.

Viel Raum wurde auch dieses Mal wieder dem Erfahrungsaustausch unter den Regionen gegeben. In vier Open-Space-Runden hatten die rund 250 Teilnehmer die Möglichkeit , sich zu selbstgewählten Themen mit Kollegen aus ganz Deutschland auszutauschen, um neue Ideen und Impulse für die Arbeit in der eigenen Region zu erhalten.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutierten erfahrene Regionalmanager und -managerinnen über die verschiedenen Möglichkeiten, neue Akteure für den LEADER-Prozess zu gewinnen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen (BAG LAG) zeigte in einem Vortrag die Vielfalt der verwaltungstechnischen Abwicklung in den einzelnen Bundesländern. In einem zweiten Vortrag wurde die Auswertung einer Umfrage zum Thema "Gescheiterte Projekte" sowie Ursachen und Anregungen zum Umgang damit präsentiert.

Auf großes Interesses stießen auch die Vorträge zu "Chancen für die Verwaltungsvereinfachung" (Frank Bartelt, BMEL) und zur Zukunft von LEADER (Christine Falter, EU-Komission).

Eine ausführliche Dokumentation zur Veranstaltung ist hier, auf der Internetseite der DVS, zu finden.

Ein interessanter Erfahrungsbericht einer Thüringer Teilnehmerin (Ines Kinsky, RAG Saalfeld-Rudolstadt) ist  hier zu lesen.