Stiftung KomSolar ermöglicht Kommunen nachhaltige Energieerzeugung

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 01.11.2010

Mit einer breit angelegten Initiative will E.ON Thüringer Energie die Kommunen im Freistaat bei der Verbesserung ihrer Klimabilanz durch die Nutzung der Sonnenergie zur Stromgewinnung unterstützen. Interessierte Gemeinden und Städte können dabei ohne finanziellen und personellen Aufwand zu Sonnenstrom-Produzenten werden, indem sie Dächer von kommunalen Liegenschaften für die Errichtung von Photovoltaikanlagen verpachten und dafür gleichzeitig an den Einspeiseerlösen beteiligt werden.

Finanziert wird das auf nachhaltige Energieerzeugung ausgerichtete Projekt durch die in Gründung befindliche Stiftung „KomSolar“, die von E.ON Thüringer Energie mit einem Dotierungskapital von 500.000 Euro ausgestattet wird. Weitere 4,5 Millionen Euro stellt die DKB Deutsche Kreditbank, Erfurt, als Darlehen zur Verfügung. Damit umfasst das Investitionsbudget für die Errichtung von PV-Anlagen fünf Millionen Euro.

Mit diesem Geld will E.ON Thüringer Energie in den nächsten drei Jahren rund 100 Dächer von Schulen, Kindergärten oder Rathäusern mit Solarmodulen bestücken. Angedacht sind standardisierte Angebote mit einer Leistung von 5, 10, 15 oder 30 kWp aus Thüringer Produktion, die auch von Thüringer Handwerksbetrieben installiert werden sollen. Planung und Netzeinbindung sowie Betrieb und Wartung der PV-Anlagen übernimmt E.ON Thüringer Energie im Auftrag der Stiftung, die als Investor auch Eigentümerin der Anlagen bleibt und nach dem Willen der Gründer gemeinnützig arbeiten soll. Die Verwaltung der Stiftung wurde zunächst an die Deutsche Stiftungstreuhand, Fürth, vergeben.

Auch die von der Stiftung erwirtschafteten Überschüsse sollen Thüringen in besonderer Weise zugute kommen: Laut Satzung sollen die jährlich ausgeschütteten Gewinne für Projekte zur Förderung von Kunst, Kultur und Denkmalpflege, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz, Sport sowie von sozialen Belangen im Bereich der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe verwendet werden. Darüber wachen werden Stiftungsrat und Kuratorium, in denen Thüringer Kommunen vertreten sein werden.

Quelle: E.ON Thüringer Energie