Neulandgewinner - Zukunft erfinden vor Ort

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 13.06.2012

Die Robert Bosch Stiftung möchte mit ihrem neuen Förderprogramm engagierte Menschen und Initiativen in den östlichen Bundesländern unterstützen, die schon aktiv sind oder gute Ideen haben, um ihren Ort wieder lebenswert zu machen.

Gefördert werden unkonventionelle Wege, die das Ziel haben, eine höhere Lebensqualität vor Ort zu erreichen. Dabei setzt die Robert Bosch Stiftung auf Eigenverantwortung. Bewerben können sich alle, die eine Idee haben, wie der Wandel in ihrem Umfeld ganz konkret besser gestaltet werden kann und die diese Idee auch praktisch umsetzen wollen; beispielsweise Privatpersonen, Vereine oder Initiativen.

Die Ausschreibung „Neulandgewinner - Zukunft erfinden vor Ort“ ist bewusst
sehr offen gehalten. Die Projekte sollten aber auf eine Problemlage vor Ort reagieren, gemeinwohlorientiert und innovativ sein sowie einen sozialen Mehrwert haben. Sie sollten sich sinnvoll in den regionalen Kontext einbetten, einen nachhaltigen Nutzen haben, beispielhaft sein und Möglichkeiten zur Beteiligung und Teilhabe anderer bieten.

Das Bewerbungsverfahren ist mehrstufig. Für die Bewerbung genügen zunächst eine gute Idee und eine Konzeptskizze. Die in dieser Phase überzeugenden Ideen werden zu einem Informations- und Antragsworkshop eingeladen, auf dem es um die Weiterentwicklung der Idee zur Antragstellung geht.

Aus allen danach eingehenden Anträgen wählt eine Jury im Rahmen von Auswahlgesprächen bis zu 20 Projekte aus, die in das Programm aufgenommen werden. Jedes Vorhaben wird - je nach Bedarf - mit bis zu 50.000 Euro Projektmitteln unterstützt. Die Programmteilnehmer erhalten außerdem professionelle Begleitung und Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Idee.

Die Einreichfrist für die Projektskizzen endet am 31. Juli 2012.

Alle Informationen zum Programm, die Originalausschreibung und Hinweise für das Einreichen der Skizze unter

www.bosch-stiftung.de/neulandgewinner

Das Programm wird ausgeschrieben für die Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die Robert Bosch Stiftung führt das Programm „Neulandgewinner - Zukunft erfinden vor Ort“ gemeinsam mit zwei Partnerinstitutionen durch: der Zarof GmbH, Leipzig und dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung e.V., Bollewick.

Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume