Den Kelten auf der Spur - Länderübergreifendes LEADER-Projekt an die Öffentlichkeit übergeben

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 19.10.2012

Begrüßungsworte der thüringischen und bayerischen Akteure, ein Schnitt mit der Schere, schon war das symbolische Band durchtrennt und die Wanderer machten sich zum ersten Mal gemeinsam auf die Spur. Ende September eröffneten die beteiligten Projektpartner zusammen mit zahlreichen Wanderfreunden den neuen „Kelten-Erlebnisweg“ zwischen Südthüringen und Franken.

Mit der offiziellen Freigabe des vitalisierten „Kelten-Erlebnisweges“ geht für die Planungsgemeinschaft auf thüringischer und bayerischer Seite ein großer Wunsch in
Erfüllung. Die Vitalisierung des Weges von Südthüringen - Dolmar - über die
Haßberge und durch den Steigerwald bis nach Bad Windsheim, und die gemeinsame
Vermarktung wurden in Zusammenarbeit mit der Stadt Meiningen, der VG „Dolmar-
Salzbrücke“, der Gemeinde Grabfeld, der VG „Gleichberge“, der VG „Feldstein“, den
fränkischen Tourismusgebieten „Haßberge“ und „Steigerwald“ unter dem Dach des
Tourismusverbandes Franken sowie den Regionalen LEADER –Aktionsgruppen
„Henneberger Land“ und „Hildburghausen-Sonneberg“ realisiert.
Auf 254 erlebnisreichen Kilometern können Wanderer malerische Natur genießen
und tief in Kultur und Geschichte eintauchen. Zwischen Kultorten und keltischen
Siedlungsresten führt der Wanderweg durch urwüchsige Wälder, idyllische
Weinberge und malerische Landschaft. Archäologische Zeugnisse, Museen und
landschaftliche Schönheiten sind zu entdecken, sieben Berge mit herrlichen
Aussichten geben der Wegstrecke einen abwechslungsreichen Verlauf. Der „Kelten-
Erlebnisweg“ ist auf befestigten sowie naturnahen Wegstrecken mit Steigungen in
gutem Schuhwerk problemlos zu begehen.
In spannenden Museen erfährt man zum Beispiel, dass die Kelten die
fortschrittlichsten Handwerker ihrer Zeit waren, Siedlungsstätten lassen die Kelten
zum Greifen nah erscheinen. Nach dem Museumsbesuch entdeckt man entlang der
Strecke Hinweise auf die keltische Kultur, wo man sie nie vermutet hätte – zum
Beispiel in den typisch fränkischen und thüringischen Fachwerkhäusern oder im
Schmuckdesign so manches Kunsthandwerkers.
Der „Kelten-Erlebnisweg“ wurde bereits in den 1990er Jahren etabliert. Mit der
aktuellen Überarbeitung wird eine informative Homepage, ein kostenloses
Tourenbegleitheft, eine Wanderkarte sowie Anwendungen für Smartphones geboten.
Mithilfe dieser App kann der Smartphone-Nutzer unterwegs jederzeit Informationen
abrufen und die Wegstrecke verfolgen.
Aber ohne die finanzielle Unterstützung durch ein bayerisches Förderprogramm und
die Abwicklung des Projektes durch den Tourismusverband Franken e.V. wäre die
Umsetzung ab 2011 nicht möglich gewesen.
Um den „Kelten-Erlebnisweg“ vor allem nachhaltig unterhalten zu können, hat die
Grundschule in Vachdorf eine tolle Idee! Für ein Teilstück des Weges übernimmt die
Schule die Patenschaft und sichert so die Attraktivität des Wegabschnittes. Vielleicht
findet diese Idee Nachahmer!

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.kelten-erlebnisweg.de.
Flyer sind bei den Touristinformationen in Meiningen und Römhild erhältlich, der den
„Kelten-Erlebnisweg“ in Wort und Bild beschreibt.
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Manuela Sbeih und Philipp Rothe
RAG LEADER "Henneberger Land" e.V. und „Hildburghausen-Sonneberg“ e.V.
www.leader-rag-henn.de und www.rag-hildburghausen-sonneberg.de