Best-Practice LEADER: Bürgergenossenschaft Bahn-Hofladen Rottenbach gegründet

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 11.02.2014

Am 18.01.2014 haben 54 Mitglieder die Bürgergenossenschaft Bahn-Hofladen Rottenbach gegründet. Bürger nehmen die Daseinsvorsorge in ihrer Gemeinde in die eigene Hand. Das Aus für den letzten Nahversorger im Ortsteil hat bürgerschaftliches Engagement mobilisiert, das beispielhaft für die Intentionen der LEADER Region Saalfeld-Rudolstadt steht.

Zeitpunkt, Ort und Rahmenbedingungen für das Projekt sind günstig. Ganz im Sinn des bei LEADER favorisierten ressortübergreifenden Ansatzes wird das Vorhaben aus verschiedenen Richtungen unterstützt. Zu dem Maßnahmebündel Bahnhof Rottenbach gehören umfangreiche Investitionen der DB Netz AG in die Modernisierung und den barrierefreien Ausbau des Bahn-Haltes Rottenbach. Der Bahnhof Rottenbach ist Kristallisationspunkt für den Nahverkehr in Richtung Erfurt-Saalfeld und den touristischen Verkehr der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn in Richtung Schwarzatal. Der Bahnhof Rottenbach ist als einer der Wander-Einstiege der Qualitätswanderregion Rennsteig-Schwarzatal definiert. Für den Ausbau eines Verkehrsverknüpfungspunktes liegt ebenfalls ein Förderbescheid vor. Parkplätze für Pkw sowie eine Bushaltestelle werden im Jahr 2014 am Bahnhofsvorplatz eingerichtet.

Für die LEADER Aktionsgruppe, die basierend auf ihren Erfahrungen mit der Gründung der EnergieGenossenschaft Bechstedt auf dem Weg zur Gründung der Bürgergenossenschaft Rottenbach unterstützt hat, ist der Faktor Mensch von besonderer Bedeutung. Ohne das aktive Zutun der Initiativgruppe Bahn-Hofladen Rottenbach hätte es kein nachhaltig sinnvolles Nutzungskonzept für das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude gegeben. Eine Idee zu haben, ist leicht. Eine Idee umzusetzen, ist aller Ehre wert und erfordert von allen Beteiligten, persönlich Verantwortung zu übernehmen. Bürger, Stadtrat und Behörden gehen Hand in Hand für ein gemeinsames Ziel. Der Bahn-Hofladen Rottenbach im Kontext der verkehrlichen und touristischen Bedeutung des Bahnhofs sind bereits jetzt ein Best Practice Beispiel für die erfolgreiche Anwendung der LEADER Methode. Folgerichtig hat die LEADER Aktionsgruppe den Förderantrag der Stadt Königsee-Rottenbach, der investive Kosten zur Sanierung des denkmalgeschützten Bauwerks beinhaltet, in ihrer Mitgliederversammlung am 15.01.2014 auf Platz 1 der Prioritätenliste für Vorhaben der Dorferneuerung gesetzt.

Als Garant für den Erfolg des Projektes sieht die LEADER Aktionsgruppe die Beteiligung leistungsfähiger Unternehmen und fachkundiger Engagierter. So bringt die Landfleischerei Dörnfeld in Person von Michael Pottin als Mitglied des Aufsichtsrates der Genossenschaft wirtschaftlichen Sachverstand ein. Heidemarie Wolk, ebenfalls Mitglied des Aufsichtsrates, war bis zu ihrer Pensionierung Aufsichtsratsvorsitzende und Hauptbuchhalterin der Agrargenossenschaft Königsee und kann damit einen reichen Erfahrungsschatz einbringen. Der Initiativkreis hat sich als Genossenschafts-Beirat formiert und auf Ehrenamts-Basis aktive Unterstützung zugesagt. Zum Beirat gehören unter anderem Unternehmen der Region, die mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Quelle: RAG Saalefeld-Rudolstadt e.V.

auch zum Thema: Artikel "Rottenbacher Initiativgruppe besucht Dorfladen in Sachsen"