Anbieter von Mäh- oder Mulchtechnik und Modellflächen gesucht

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 20.08.2018

Ein von der RAG Saale-Holzland initiiertes Projekt unterstützt thüringenweit Schäfer bei maschineller Weidenachpflege. Dafür werden noch Anbieter von Mäh- oder Mulchtechnik und Modellflächen in ganz Thüringen gesucht.

Schafe im Einsatz, auch wenn der Zaunbau aufgrund des Geländes zu aufwendig oder unmöglich ist (Foto: RAG Saale-Holzland, A. Schwarz)
Schafe im Einsatz, auch wenn der Zaunbau aufgrund des Geländes zu aufwendig oder unmöglich ist (Foto: RAG Saale-Holzland, A. Schwarz)

Eines der zahlreichen Probleme, mit denen Schäfer heute zu kämpfen haben, ist, dass trotz der Beweidung mit Schafen und Ziegen die Beihilfefähigkeit der Flächen nur mit regelmäßiger mechanischer Nachpflege erhalten werden kann. In vielen Fällen erschweren Hindernisse wie Hanglagen, Gräben oder Obstbäume eine wirtschaftliche Nachpflege. Ein potenzieller Lösungsansatz für diese Problematik ist der Einsatz geeigneter Nachpflegetechnik. An dieser Stelle setzt das Projekt „Unterstützungsnetzwerk LandSCHAFtspflege“ der Regionalen Aktionssgruppe Saale-Holzland e.V. an.

Ziel des TMIL-geförderten Projektes ist es, schafhaltende Betriebe mit Anbietern geeigneter Nachpflegetechnik zusammenzubringen. In einer öffentlich zugänglichen Datenbank wird dazu die Technik mit ihren spezifischen Leistungsmerkmalen, Einsatzgebieten und Mietpreisen erfasst. Schäfern wird so der Zugang zur Technik erleichtert; Landwirtschaftsbetriebe, Garten-Landschaftsbau-Unternehmen oder Forstunternehmen können ihre Technik zum Verleih oder als Dienstleistung anbieten.

Der RAG Saale-Holzland e.V. als Projektträger geht es im ersten Schritt darum, verfügbare Technik zu erfassen und nach Einsatzgebieten zu klassifizieren. Hierzu sucht das Unterstützungsnetzwerk Anbieter von geeigneter Nachpflegetechnik in Thüringen sowie Modellflächen zu ihrer Erprobung. Die modellhafte Nachpflege der Flächen wird aus eigens dafür abgestellten Projektmitteln gefördert.

Als Modellflächen eignen sich alle schafbeweideten Flächen in Thüringen, insbesondere Flächen, die aufgrund ihrer Neigung, vorhandener Hindernisse oder ihrer Unzugänglichkeit besondere Herausforderungen an die Nachpflege stellen. Als Technik können größere Geräteträger mit Mulchern oder Mähwerken zum Einsatz kommen. Oft werden auch kleinere Hangtraktoren oder ferngesteuerte Kettenfahrzeuge eingesetzt.

Technikanbieter und Landnutzer sind aufgerufen, sich bei Interesse an Adriana Schwarz und Stefanie Schröter vom Unterstützungsnetzwerk LandSCHAFtspflege zu wenden. Das Netzwerk ist auch auf den Grünen Tagen Thüringen (21.-23.09.18) am Stand „Weidewonne“ in der Grünlandmeile in Halle 2 vertreten.

Weitere Informationen unter: http://www.rag-sh.de/projekte/landschaftspflege

Quelle und Kontakt: Adriana Schwarz (Tel.: 036693/2309-45, Email: a.schwarz@rag-sh.de) und
Stefanie Schröter: Tel.: 034673/780291, Email: stefanie.schroeter@naturstiftung-david.de)