Akademie Ländlicher Raum Thüringen gegründet

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 23.09.2011

Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz hat die Menschen im ländlichen Raum aufgerufen, die dortige Entwicklung aktiv mitzugestalten. „Wie es auf dem Lande weiter geht, das hängt auch von Ihrer Mitwirkung ab. Benennen Sie Ihre Bedürfnisse und Ihre Ideen, und kämpfen Sie für sie, wenn nötig“, sagte Reinholz am Donnerstag anlässlich der ersten Fachveranstaltung der Akademie Ländlicher Raum Thüringen in Eckstedt. Gleichzeitig kündigten Reinholz und der Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, Christian Carius, an, zukünftig noch enger im Bereich der ländlichen Entwicklung zu kooperieren.

„Unser Ziel ist es, den ländlichen Raum zukunftsfähig zu machen“, sagte Reinholz. Neben der Neuausrichtung der Förderinstrumente will Reinholz auch ein neues Denken. Er fordert einen permanenten Dialog mit und eine stärkere Gewichtung der Akteure vor Ort, ein breites bürgerschaftliches Engagement, strategische Partnerschaften und ein ressortübergreifendes Denken.

Minister Christian Carius bekräftigte die hohe Bedeutung der ländlichen Regionen für die Landesregierung. Immerhin leben acht von zehn Thüringer Einwohner im ländlichen Raum. Die Ministerien wollen künftig gerade in diesem Politikfeld an einem Strang ziehen. „Ob öffentlicher Nahverkehr, Lebensmittelversorgung, Pflegedienste oder ärztliche Betreuung - wir brauchen Bürgernähe, innovative und effiziente Lösungen, wenn wir den demografischen Wandel aktiv gestalten wollen. Daher freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit der Akademie ländlicher Raum, die die Erfahrung der Landentwickler in den Prozess des demografischen Wandels einbringen kann“, sagte Carius in Eckstedt.

Die Akademie Ländlicher Raum will sämtliche Akteure der Landentwicklung vernetzen, von der Verwaltung bis hin zu den Engagierten in den Kleinstädten und Dörfern. Bewährtes Wissen aus der Praxis vermittelt die Akademie durch Erfahrungsaustausch und Diskussionsrunden. Deshalb steht auch der Dialog bei der ersten Veranstaltung im Mittelpunkt. Die Akademie ergänzt die Förderprogramme zur ländlichen Entwicklung. So flossen zwischen 1991 und 2010 rund 753 Millionen Euro von der Europäischen Union, dem Bund und dem Freistaat allein in den Bereich Dorferneuerung und ‑entwicklung.

In Zukunft wird die Akademie zwei bis drei Mal im Jahr zu einer Fachtagung laden. Dazwischen halten Infobriefe und eine Internetplattform die Akteure auf dem Laufenden. Bestandteil des Internetauftritts wird bald auch ein Diskussions- und Ideenforum sein. Am 27. und 28. Oktober organisiert die Akademie die LEADER-Zukunftskonferenz auf Schloss Ettersburg. Ebenfalls noch im Herbst startet ein Wettbewerb für innovative Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums.

Die Geschäftsstelle der Akademie hat ihren Sitz im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, Hallesche Str. 16, 99085 Erfurt.
Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.alr-thueringen.de.

(Quelle: Andreas Maruschke, Pressesprecher, TMLFUN)

Den Festvortrag hielt Prof. Dr.-Ing. Holger Magel, TU München, zum Thema „Aktive Bürgerinnen und Bürger - für eine gute Zukunft im ländlichen Raum“.