"Altes Haus sucht Anschluss" - Thüringer Sanierungsbonus für Modernisierung von Bestandsgebäuden

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 10.09.2014

„Der Thüringer Sanierungsbonus ist ein Schlüssel für die Modernisierung von Bestandsgebäuden. Mit diesem Instrument wollen wir in den Programmjahren 2015 bis 2017 die Sanierung vom Verfall bedrohter Immobilien, aber auch die Revitalisierung von Brachflächen in den Ortslagen von Städten und Gemeinden mit 12.000 Euro pro Projekt nachhaltig fördern. Anträge können Privatpersonen stellen, die ihre Immobilie sanieren und weiter nutzen wollen.“ Das erklärten am 28. August Landesentwicklungsminister Christian Carius und Michael Schneider, Vorstand der Thüringer Aufbaubank (TAB), in Erfurt.

„Thüringen ist bundesweit beispielgebend für diese Initiative“, so Carius weiter. “Das Land wird insgesamt bis zu 25 Millionen Euro für die Programmjahre 2015 bis 2017 bereitstellen. Wer mehr als 50.000 Euro in die Sanierung seiner Immobilie investiert, kann einen Sanierungsbonus beantragen. Auch zusätzliche Kinderzulagen sind Teil dieses Programms, das wir unter dem Motto ‚Altes Haus sucht Anschluss – mit dem Thüringer Sanierungsbonus‘ gemeinsam mit der Thüringer Aufbaubank auflegen.“

Der Freistaat reagiert mit diesem Zuschuss auch auf die demografische Entwicklung und die daraus resultierenden städtebaulichen Herausforderungen. „Der Sanierungsbonus ist zukunftsweisend. Nicht nur Kommunen und Gemeinden werden bei der Instandsetzung ihrer Zentren unterstützt, sondern er fördert auch gezielt barrierefreies Wohnen und energetische Sanierungen.“, betonte TAB-Vorstand Schneider.

mehr Informationen, Richtlinie

Quelle: Medieninformation 231/2014 des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr