280.000 Euro für altersgerechtes Wohnen in der Region Seltenrain

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 14.06.2012

Innovatives LEADER-Projekt kann fortgeführt werden

Thüringen unterstützt die Innenentwicklung ländlicher Gemeinden vor dem Hintergrund des demographischen Wandels. Umweltminister Jürgen Reinholz übergab am 11. Juni 2012 in Sundhausen einen Förderbescheid über 280.000 Euro aus Mitteln der Dorferneuerung und -entwicklung an die Stiftung Landleben. Die Stiftung will noch in diesem Jahr mehr als 900.000 Euro investieren und in den Gemeinden Kirchheilingen, Sundhausen und Blankenburg altersgerechte Wohnungen errichten. Später sollen leer stehende ortstypische Gebäude restauriert werden und Familien aufs Land locken.

„Das Konzept hat Modellcharakter. Denn es zeigt, dass sich auch vor dem Hintergrund schrumpfender Dörfer positive Leitbilder entwickeln lassen“, sagte Minister Reinholz. Er wünsche sich mehr Projekte, in denen Kommunen brach liegende Ortskerne wiederbelebten und gleichzeitig den Einwohnern das Altern in der Dorfgemeinschaft ermöglichten.

Nach Angaben der Stiftung Landleben gibt es bereits zahlreiche Interessenten für die barrierefreien Bungalows mit sozialer Betreuung. Der Ursprung für das Projekt geht auf das integrierte ländliche Entwicklungskonzept der Region Seltenrain zurück und wurde dann als LEADER-Projekt fortgeführt. Die Regionale Aktionsgruppe (RAG) Unstrut-Hainich unterstützte das Projekt und gewann 2010 dafür den Wettbewerb für innovative LEADER-Projekte in Thüringen.

Minister Reinholz will die Dorfkerne erhalten und stärken. Dabei setzt er vor allem auf aktive Bürger und ihre Bereitschaft, sich für ihre Gemeinde zu engagieren. Das Förderprogramm Dorferneuerung unterstützt das bürgerschaftliche Engagement. Gefördert werden vor allem Gemeinden, die eine Innenentwicklung verfolgen, also bestehende Gebäude umnutzen und sanieren, Baulücken schließen und Freiflächen gestalten.

„Erfolgreiche Dorferneuerung braucht umfassende Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Handeln“, sagte Minister Reinholz. „Mit der Förderung der Innenentwicklung wollen wir attraktive, lebendige Dörfer mit funktionsfähigen Ortskernen schaffen. Gleichzeitig tragen wir so zur Reduzierung des Flächenverbrauchs bei.“

Quelle: Pressemitteilung, Andreas Maruschke, TMLFUN

mehr Informationen zur Stiftung Landleben